#opergehtbaden. Kein Hygienekonzept und keine noch so beruhigende Statistik ist in der Lage, unsere Theater vor dem Endlos-Shutdown zu retten. Ist Kultur systemrelevant? Leider nein, solange man Spaßbäder, Fitnessstudios und Opernhäuser in einen Topf wirft und zu bloßer „Freizeitgestaltung“ demontiert. Diese Pandemie-Krise legt den Finger in die Wunde: Welchen Stellenwert geben wir unserer Kultur, welche Funktion? Ein Armutszeugnis …


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

schweren Herzens haben wir uns entschieden, auch das Heft 02/2021 (März/April) nur digital zu veröffentlichen. Gerade mir als bekennender Printmagazin-Leserin fällt es immer wieder schwer, auf das Gefühl verzichten zu müssen, eine druckfrische Zeitschrift in Händen zu halten. Aber die Erfahrung aus dem Januar hat gezeigt, dass Sie unser Angebot sehr gerne annehmen. Ihre positiven Reaktionen haben mich und uns eines Besseren belehrt: Sie mögen auch den Online-„orpheus“ – zumindest, solange es nicht anders geht. 

Vielen Dank für den tollen Zuspruch. 

Auch diesmal haben wir uns bemüht, Sie Lockdown-konform zu unterhalten – u.a. mit Interviews von Sonya Yoncheva und dem Dortmunder Intendanten Heribert Germeshausen, dem Portrait der Regisseurin Ilaria Lanzino, einer Hommage an Leonie Rysanek, unserem ersten gemeinsamen Beitrag 2021 mit RTS Salzburg sowie vielen Buch-, CD- und Streaming-Tipps auf den Seiten „Medien“ und „Rezensionen“.
Unser Magazintitel hat es diesmal sogar zum Aufkleber geschafft: #opergehtbaden – ein Exemplar davon erreicht als kleines Dankeschön in diesen Tagen unsere Abonnentinnen und Abonnenten. Sie wissen ja: „Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß.“ (Wilhelm Busch)

Hoffen wir auf bessere Zeiten, auf einen sonnigen Frühling … und überhaupt! 


Ihre Iris Steiner
Chefredakteurin

Iris Steiner

Aktuell

Für Sie gesehen

  • In Schönheit sterben
    Linz / Landestheater Linz (April 2021)
    Ein starkes Ensemble verleiht Bellinis „I Capuleti e i Montecchi“ Flügel
  • Schuld und Erkenntnis
    Münster / Theater im Pumpenhaus (April 2021)
    „Ødipus REC.“ im 21. Jahrhundert
  • Freiübung
    Berlin / Staatsoper Unter den Linden (April 2021)
    „Le nozze di Figaro“ leitet einen neuen Mozart-Da Ponte-Zyklus ein
  • Memento mori
    Krefeld / Theater Krefeld und Mönchengladbach (April 2021)
    Krisenflucht vor der Folie des barock-virtuellen Opernpasticcios „The Plague“
  • Arthouse-Dragqueen
    Philadelphia / Opera Philadelphia (März 2021)
    Sasha Velour im sensiblen Opernfilm „The Island We Made“
  • Um Himmels willen
    München / Gärtnerplatztheater (März 2021)
    Dan Goggins hochmusikalische Nonnen erobern mit „Non(n)sense“ die Bühne

Yes we can! Oper ohne Angst

Unsere aktuelle Ausgabe 02/2021 erscheint nur digital. Wenn Sie trotzdem lieber – oder zusätzlich – ein „richtiges Heft“ in Händen halten möchten und unsere Ausgabe 06/2020 noch nicht kennen: Hier erhalten Sie ganz einfach und solange der Vorrat reicht unser letztes Print-Magazin (November/Dezember 2020).